Gewerkschaft der Sozialverwaltung – Bundesverband

 

Neuigkeiten

02.08.2022

Die Sozialverwaltung


Die neue Ausgabe unserer Zeitschrift

"Die Sozialverwaltung" finden Sie hier




26.07.2022

GdV-Brandenburg im Gespräch mit dem dbb Landesverband Brandenburg

Auf Einladung des Landesvorsitzenden des dbb brandenburg und tarifunion, Ralf Roggenbuck kam es am 26.07.2022 zu einem ersten Gespräch mit dem neu gewählten Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Sozialverwaltung (GdV) Landesverband Brandenburg Detlef Mangler in den Räumen des dbb brandenburg.
Gegenstand des Gesprächs war unter anderem die Frage, wie es mit den home-office-Regelungen nach Ende der Pandemie weiter gehen soll. Des Weiteren wurde das Erfordernis der weiteren Digitalisierung in der Verwaltung und die damit einhergehende Notwendigkeit der dauerhaften Bereitstellung von entsprechenden Haushaltsmitteln thematisiert. Einen breiten Raum nahm die Frage ein, wie Nachwuchs in der Landesverwaltung gewonnen und wie insbesondere eine Abwanderung von Bestandsbeschäftigten verhindert werden kann.
Am Ende des Gespräches wurde eine Fortsetzung des Dialogs vereinbart.

19.07.2022

GdV beim BBB-Verbändetag am 18.07.2022

Mit einer Delegation von 4 Teilnehmern war die GdV beim BBB-Verbändetag am 18.07.2022 stark vertreten. Nach einer gemeinsamen Eröffnungsrunde, die neben dem Themenaufriss auch die Möglichkeit gab, Einblick in die Veranstaltungsorganisation des BBB zu gewinnen, standen Workshops in kleineren Gruppen unter anderem zu den Themen Rechtsschutz, Rolle des Tarifbereichs, Fortbildung über den BBB und Weiterentwicklung der Veranstaltungs-App auf dem Programm.










v.l.: Norbert Wein, Vorsitzender des GdV-Bezirksverbandes Oberpfalz, Karin Kuhbandner, stellvertretende GdV-Landesvorsitzende, BBB-Vorsitzender Reiner Nachtigall, stellvertretende GdV-Landesvorsitzende Sabine Hartmann-Ward, GdV-Landesschatzmeister und Vorsitzender der dbbjb, Dominik Konther (Foto: BBB)


10.07.2022

Landesverband Bayern

Neue Ausgabe der Verbandszeitschrift "info und meinung"








15.06.2022

LV Brandenburg- Wahl eines neuen Landesvorstandes

 

Die GdV Brandenburg hat in ihrer Jahreshauptversammlung am 15.06.2022 einen neuen Landesvorstand gewählt. Zur Wahl angetreten und gewählt wurden:

Detlef Mangler (Vorsitzender und stellv. Kassierer), Franz Ifland (stellv. Vorsitzender), Gabriela Hannemann (stellv. Vorsitzende und Beauftragte für die Belange der Frauen), Frau Gabriele Herrmann (Kassiererin) sowie Frau Frauke Dunz (Schriftführerin).

Mit der Neuwahl des Vorstandes will die GdV-Brandenburg wieder sichtbarer werden, ihre Kompetenz als Fachgewerkschaft der Sozialverwaltung einbringen sowie die Interessen der Mitglieder, insbesondere bei kommenden Tarifverhandlungen, vertreten.

 


23.05.2022

GdV-Seminar zum SGB IX

Vom 19. bis 21.05.22 konnte die GdV endlich wieder ein Seminar zum SGB IX abhalten. 15 Kolleginnen und Kollegen aus Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Bayern kamen in Königswinter zusammen, um ihr Wissen in der Versorgungsmedizinverordnung und im Verfahrensrecht aufzufrischen. Aber auch aktuelle Themen wie die Digitalisierung des Schwerbehindertenverfahrens, die Bearbeitung von Anträgen von Flüchtlingen aus der Ukraine und die bevorstehende elektronische Übermittlung von Daten an die Finanzämter wurden behandelt.  Die GdV wird die Seminarreihe künftig jährlich wieder fortsetzen und zusätzlich auch Onlineseminare zu aktuellen Themen zum SGB IX anbieten.


 


27.04.2022

 „Let`s talk about GdV“ lautete das Thema des 1. GdV-Mitgliederstammtisches am Mittwoch, den 27.04.2022, und daran hielten sich auch alle Teilnehmer. Dabei ging es dieses Mal nicht um Ukraine,-Klima,- oder Coronakrise, sondern allein um die Arbeit und Ziele der GdV. Die Kommunikationsplattform Go-To-Meeting bot Teilnehmern aus 6 Landesverbänden von Brandenburg bis Bayern die Möglichkeit zum digitalen Meinungsaustausch. Fast 2 Stunden lang diskutierte der Stammtisch über Vorteile einer Mitgliedschaft in der GdV, Mitgliederwerbung, Arbeit des GdV-Bundesvorstandes, Homepage der GdV und die Erwartungen der Mitglieder. Auch die Arbeit in den Gremien  des  dbb und die Anträge der GdV zum dbb-Gewerkschaftstag wurden diskutiert. Zeitpunkt und Thema des nächsten Stammtisches werden in Kürze bekanntgegeben.


 

25.04.2022

SGB IX -Seminar für GdV - Mitglieder

Für das SGB IX - Seminar in Königswinter vom 19.05. - 21.05.2022 sind noch einige wenige Plätze frei. 

Für Kurzentschlossene hat die GdV - Bundesleitung den Anmeldetermin bis zum 29.04.2022 verlängert. 

Hier finden Sie das Seminarprogramm und Anmeldeformular.


15.04.2022

Die Gewerkschaft der Sozialverwaltung wünscht frohe und erholsame Ostertage!


 



29.03.2022

Die Sozialverwaltung 


Die neue Ausgabe unserer Zeitschrift

"Die Sozialverwaltung" finden Sie hier





28.03.2022

Let's talk about GdV

Einladung zum 1. GdV - Mitglieder - Stammtisch am 27.04.2022 

Die GdV – Bundesleitung erweitert das Online-Angebot für Mitglieder der Gewerkschaft der Sozialverwaltung. Beim neuen Online-Format handelt es sich um einen digitalen Mitglieder-Stammtisch, an dem sich jedes einzelne Mitglied beteiligen kann.
Im Vorfeld des Mitglieder-Stammtisches können Anregungen, Feedback, spezielle Themen, Problemfälle oder auch Fragen aus dem täglichen Arbeitsumfeld an die GdV – Bundesleitung übermittelt werden. 

 

Anmeldungen und Themenvorschläge  sind an Thomas Falke zu richten. Der 1. GdV – Mitglieder – Stammtisch findet am Mittwoch, den 27.04.2022 ab 19.00 Uhr über die Kommunikations-Plattform GoToMeeting statt. Die erforderlichen Zugangsdaten werden nach erfolgter Anmeldung zugesandt. Wir freuen uns auf rege Beteiligung!

 

23.03.2022

GdV - Landesverband Nordrhein-Westfalen

Landtag NRW stimmt Besoldungsanpassungen und Corona-Sonderzahlung zu. 

„Besoldungspaket“  beschlossen

Am 23. März 2022 hat der Landtag NRW drei Gesetzesvorhaben zugestimmt, mit denen das Ergebnis der Einkommensrunde für die Länder auf die Beamtinnen und Beamten sowie die Versorgungsempfängerinnen und -empfänger in NRW übertragen werden soll. Dies beinhaltet die Besoldungsanpassung zum 1. Dezember 2022 und die Corona-Sonderzahlung, aber auch weitere Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts zur amtsangemessenen Alimentation. Umfasst ist ebenfalls die Abschaffung der Kostendämpfungspauschale.  Quelle:dbb nrw

 

19.03.2022 

 Funktionsträgerschulung der GdV vom 11.03. bis 13.03.2022

Zum ersten Mal seit 2018 konnte der Bundeshauptvorstand der GdV vom 11.03. bis13.03.2022 in Königswinter wieder zu einer Funktionsträgerschulung zusammenkommen. Erfreulicherweise waren Bundesvorstand und die Vorsitzenden der Landesverbände fast komplett vertreten.

 




16.03.2022

Die GdV - Bundesleitung unterstützt die Spendenaktion des dbb beamtenbund und tarifunion in Zusammenarbeit mit der bbbank

Der dbb ruft zu Spenden für die Opfer des Ukraine-Krieges auf. Geldspenden können ab sofort über das Spendenkonto der BBBank-Stiftung gesammelt werden.

„Niemand in Europa hat sich vorstellen können, dass der Krieg zurückkommt, und ich hoffe, dass der Wahnsinn, der unendliches Leid bringen wird, zu stoppen ist“, sagt dbb Chef Ulrich Silberbach. „Die Familien und Kinder, die jetzt zu tausenden vor der russischen Aggression gegen ein demokratisches Land aus ihrer Heimat flüchten, stehen vor einer ungewissen Zukunft. Sie verdienen unser ganzes Mitgefühl. Neben den wichtigen Sachspenden sind auch Geldspenden notwendig, um sie mit dem Nötigsten versorgen zu können. Die BBBank Stiftung ist ein enger Kooperationspartner des dbb. So können wir garantieren, dass die gesammelten Gelder zu 100 Prozent bei den hilfsbedürftigen Menschen ankommen“, so Silberbach.
Spenden sind direkt über die Internetseite www.bbbank-stiftung.de/mitmachen/spende/ukraine möglich.


 

03.03.2022

7. Landesdelegiertentag des GdV - Landesverbandes Thüringen
 

Die Delegierten des 7. Landesdelegiertentages wählten am 03.03.2022 eine neue GdV - Landesleitung. Michael S. Brock und Martin Peters sind die neuen  Landesvorsitzenden in Thüringen Unter der erstmals gewählten "Doppelspitze" wurden die Arbeitsschwerpunkte für die kommenden fünf Jahre festgelegt. Ausführlicher Bericht erfolgt in der Ausgabe "Die Sozialverwaltung" am 01.04.2022. 





15.02.2022

GdV-Bundesleitung im Gespräch mit dem BMAS

Am 15.02.2022 erhielt die GdV-Bundesleitung die Gelegenheit zu einem Gespräch mit der Abteilung V des BMAS. Für die GdV nahmen der Bundesvorsitzende Thomas Falke und der stellvertretende Bundesvorsitzende Manfred Eichmeier, für das BMAS der Referatsleiter Herr Dr. Mozet, sowie Herr Dr. Hauser, Frau Dr. Heltweg und Nina Herten an dem Gespräch teil. 

Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die weitere Entwicklung der 6. Änderungsverordnung zur Versorgungsmedizinverordnung Die GdV erhielt dabei die Gelegenheit, eingehend ihre Positionen darzulegen. Ein Austausch erfolgte ebenfalls zu den im Koalitionsvertrag genannten Reformvorhaben zum SGB IX, insbesondere zum geplanten digitalen Teilhabeausweis und zur Genehmigungsfiktion bei Anträgen auf Leistungen der Integrationsämter. Nähere Informationen können dazu in der nächsten Ausgabe der Sozialverwaltung nachgelesen werden.


08.02.2022

Landesverband Bayern - GdV im Gespräch mit Anette Kramme, parlamentarische Staatssekretärin beim BMAS

 

Am 08.02.2022 erhielt der stellvertretende GdV-Bundesvorsitzende Manfred Eichmeier die Gelegenheit zu einem Austausch mit der parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Frau Anette Kramme. 

 

Frau Kramme ist innerhalb des BMAS vor allem für den Bereich Arbeit zuständig. Eichmeier übermittelte die Glückwünsche des gesamten Bundesvorstandes der GdV zur (Wieder)Berufung in das zweithöchste Amt beim BMAS. 

Im Mittelpunkt des gemeinsamen Gesprächs stand dann vor allem die geplante Genehmigungsfiktion, nach der vollständig an das Integrationsamt übermittelte Anträge nach sechs Wochen ohne Bescheid als genehmigt gelten sollen. Eichmeier legte dar, dass die Genehmigungsfiktion in der im Koalitionsvertrag beschriebenen Form so nicht umsetzbar ist.

V.i.S.d.P
Manfred Eichmeier


02.01.2022

Landesverband Bayern

Neue Ausgabe der Verbandszeitschrift "info und meinung"

info und meinung 01/2022
info und meinung 012022.pdf (7.52MB)
info und meinung 01/2022
info und meinung 012022.pdf (7.52MB)

  




Weitere Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

03.06.2021

Interview im dbb magazin - Schäuble: Föderalismus begrenzt Macht und sichert Freiheit

Deutschlands föderale Strukturen sind krisentauglich, sagt Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble im dbb magazin (6/2021) und wirbt sogar für eine Erweiterung der Länderkompetenzen.

„Ich werde nicht müde, für den Föderalismus zu werben: Föderalismus begrenzt Macht und sichert Freiheit. Er garantiert Nähe zu den Menschen und gibt ihnen gerade angesichts der Globalisierung Halt. Vor allem ermöglicht er einen Wettbewerb um die besten Lösungen. Diese Vorzüge haben sich auch in der Pandemie gezeigt. Im vergangenen Frühjahr, als sich das Infektionsgeschehen regional sehr unterschiedlich entwickelte, hat unsere föderale Ordnung ermöglicht, mit angepassten Konzepten zu reagieren. Weil die Länder unterschiedliche Wege erproben konnten, sind dort wegweisende Modellprojekte wie in Jena, Rostock oder Tübingen entwickelt worden. Davon hat am Ende ganz Deutschland profitiert“, macht Schäuble deutlich. Hinter der Klage über den angeblichen föderalen Flickenteppich stecke oft die Sehnsucht nach der einen, perfekten Lösung. Dies aber werde „unserer komplexen Welt nicht gerecht. Ebenso wenig der Vielfalt der Perspektiven und Interessen in einer freiheitlichen Gesellschaft“.

Gleichwohl teilt der Bundestagspräsident die Kritik an aktuellen Missständen, die die föderale Organisation augenscheinlich verursache, und fordert Verbesserungen. „Natürlich müssen wir Lehren aus der Corona-Bekämpfung ziehen. Offensichtlich haben wir in Deutschland Defizite bei der Digitalisierung. Es kann nicht sein, dass staatliche Hilfen an Unternehmen und Selbstständige über Wochen nicht ausgezahlt werden konnten, weil es für deren Berechnung an den erforderlichen Softwareschnittstellen zwischen Bund und Ländern gefehlt hat. Die unterschiedlichen Programme in den Gesundheitsämtern haben die Pandemiebekämpfung ebenfalls erschwert.“

Wer jedoch alle Probleme auf den Föderalismus schiebe, mache es sich zu einfach, erklärte Schäuble: „Wir sind seit längerem in einem Sicherheitsdenken gefangen. Eine exzessive Rechtsprechung hat das Handeln der Behörden stark eingeengt – das hat uns schon lange vor der Pandemie gebremst. Eine gute Verwaltung übernimmt Verantwortung, reagiert auf Anliegen der Bürger und versteht sich als Problemlöser. Dafür braucht es Ermessensspielräume – und die Bereitschaft der Angehörigen des öffentlichen Dienstes, sie auch zu nutzen. Oft werden Veränderungen erst in Krisensituationen möglich, weil der Druck dann besonders groß wird. Der Schock der Pandemie hat im letzten Frühjahr vielfach zu einer neuen Beweglichkeit geführt. Daran sollten wir uns künftig ein Beispiel nehmen. Jetzt dürfen wir nicht wieder in die alte Bedenkenträgerei zurückfallen. Eine Revolution brauchen wir nicht, mehr Pragmatismus aber schon.“

Schäuble spricht sich zudem dafür aus, „den Ländern mehr Eigenständigkeit und Verantwortung zu geben und den Wettbewerb um beste Lösungen als Chance anzunehmen. Warum sollen sie nicht einen größeren Spielraum haben, eigene Steuern zu erheben oder das Niveau von Sozialleistungen selbst zu bestimmen? Das würde die Kommunen und Länder stärken und ihr Handeln verändern. Eine solche Reform halte ich nach wie vor für richtig. Derzeit gibt es ein Wirrwarr an Kompetenzen, zu viele miteinanderverschränkte Verhandlungsarenen und eine intransparente föderale Finanzverflechtung, die falsche Anreize setzt. Wir brauchen eine Rückbesinnung auf alte bewährte Grundsätze: Wer politisch handelt, muss dafür die Verantwortung tragen.“

Quelle: https://www.dbb.de/artikel/schaeuble-foederalismus-begrenzt-macht-und-sichert-freiheit.html



Zurück zur Übersicht


1556637